polartours header c
Antarctic Fur Seal

Antarktischer Seebär

Der Anblick der riesigen Seebär-Kolonien in Südgeorgien ist atemberaubend!

Antarktische Pelzrobben: Was Sie wissen sollten

Unser Experte sagt… "Pelzrobben versammeln sich im November in großer Zahl, da dies die Spitzenzeit für die Zucht ist. Es gibt so viele, dass einige der Strände geschlossen sind. Reisende im Januar oder Februar werden die vielen Welpen genießen, die zu diesem Zeitpunkt sehr neugierig auf Besucher sind!"

Anders als es von seinem Namen scheinen mag, ist die Antarktische Pelzrobbe tatsächlich am häufigsten um die subantarktischen Inseln wie Südgeorgien, die Falklandinseln und die Südlichen Shetlandinseln zu finden, anstatt den eisigen Kontinent selbst.

Bemerkenswerterweise ist Südgeorgien die Heimat von über 95% der weltweiten antarktischen Robbenpopulation - etwa 6 Millionen Menschen leben rund um diese 100 Meilen lange Insel. Eine antarktische Pelzrobbe hier zu sehen, ist eines der wenigen Male in der Arktis-Exploration, die Sie einer Tiersichtung sicher sein können!

Antarktische Pelzrobben haben einen längeren Hals und eine spitzemaulige Schnauze als andere Mitglieder der Robbenfamilie, und sie können manchmal von Besuchern fälschlicherweise als Seelöwen identifiziert werden. Diese Verwirrung wird nicht durch die sehr langen und offensichtlichen Schnurrhaare, die erwachsene Antarktis Pelzrobben wachsen.

Unser Experte sagt… "Pelzrobben versammeln sich im November in großer Zahl, da dies die Hauptzeit für die Brut ist. Es sind so viele, dass einige der Strände geschlossen sind. Reisende, die im Januar oder Februar kommen, werden sich über die vielen Jungtiere freuen, die zu diesem Zeitpunkt schon sehr neugierig auf Besucher sind!"

Anders als der Name vermuten lässt, kommt die Antarktische Pelzrobbe nicht auf dem eisigen Kontinent selbst vor, sondern auf den subantarktischen Inseln wie Südgeorgien, den Falkland- und den Südshetlandinseln.

Bemerkenswerterweise beherbergt Südgeorgien über 95 % der weltweiten antarktischen Robbenpopulation - rund 6 Millionen Tiere leben rund um diese 100 Meilen lange Insel. Wenn Sie hier eine Antarktische Pelzrobbe sehen, ist das eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen Sie bei der Erforschung der Arktis sicher sein können, ein Tier zu sehen!

Antarktische Pelzrobben haben einen längeren Hals und eine spitzere Schnauze als andere Mitglieder der Robbenfamilie und können von Besuchern manchmal mit Seelöwen verwechselt werden. Diese Verwechslung wird durch die sehr langen und auffälligen Schnurrhaare, die erwachsenen antarktischen Pelzrobben wachsen, nicht erleichtert.

Diese Robben sind sehr dimorph, d. h. es gibt einen großen Unterschied in Form und Größe zwischen Männchen und Weibchen. Während die Weibchen bis zu 1,4 m lang werden und bis zu 34 kg wiegen können, werden die Männchen bis zu 1,80 m lang und können bis zu 300 Pfund wiegen!

Ein ungewöhnlicher Zustand, auf den man achten sollte, ist die "blassblonde" Variante. Etwa 1 von 1000 Welpen wird mit dieser helleren Farbe geboren und behält sie bis ins Erwachsenenalter bei.

Die Weibchen kommen im Dezember in die Kolonien, um zu gebären, und sie stimmen ihre Geburten so gut aufeinander ab, dass 90 % der Jungtiere der Antarktischen Pelzrobbe jedes Jahr innerhalb desselben Zeitfensters von 10 Tagen in jeder Kolonie geboren werden. Die Jungtiere werden im Alter von etwa vier Monaten entwöhnt und machen sich auf den Weg ins Meer, wo sie mehrere Jahre bleiben können, bevor sie in die Kolonie zurückkehren, wenn sie reif genug sind, um zu brüten.

Antarktische Pelzrobben im Südatlantik ernähren sich hauptsächlich von Krill und nicht von Fisch, und die Männchen jagen manchmal auch Pinguine.

Seit dem Ende der kommerziellen Robbenjagd hat die Antarktische Pelzrobbe ein echtes Comeback erlebt und brütet in großer Zahl. Ihre Hauptbedrohung sind Leopardenrobben, die es auf die Jungtiere abgesehen haben, und die Auswirkungen des Klimawandels auf den Krill, auf den sie angewiesen sind.

Antarktische Pelzrobben: Interessante Fakten

They are very aggressive during the breeding season, especially frustrated males without a harem. Once they reach and spread along the Antarctic Peninsula, many just want to rest and to be left undisturbed as they go through a moult, although they still get agitated with each other.

It is important to give them space at this time. Some may grunt or snarl at you, then go back to resting, and it is often the younger males (with more energy?), that may do mock charges.

At this time it is important to listen to staff. Wherever you are, remember to keep 25 to 50m from fur seals. If they do charge, hold you ground and raise you hands, and they should back off. If you turn and run they may continue to chase you.

If you get a more aggressive fur seal that continues to challenge you, try to stand you ground and make a noise to deter the fur seal by clapping you hands. But do try and avoid making a noise and too much fuss with those initial mock charges, fur seals are likely to back off and relax, rather become more agitated with everyone shouting and clapping.

Every encounter is different and with a lot of fur seals around there are likely to be staff to guide you on where to go, and areas to stay away from.

Also look out for hidden fur seals relaxing behind rocks or in hollows, and, when you walk past resting fur seals, keep an eye behind you. Sometimes, rather like a farm dog, some fur seals (often the younger ones!) may 'sneak' up behind you.

Finally, never lie on the ground with fur seals around (e.g. the low photographer pose), and be wary of kneeling.

Antarktische Pelzrobben: Fotos & Videos

Humpback Whale
Antarctic Fur Seal

Antarktische Pelzrobben: Häufig an diesen Spots gesichtet

carcass island
Carcass Island

Despite the name, Carcass Island off West Falkland is not a burial site, nor a place where whales were hauled ashore for processing. It is, in fact, a beautiful and unspoiled island some 6 miles long that was named after the ship that first mapped it, HMS Carcass in 1766.

Carcass Island lies in the northwest of the Falklands and has been a sheep farm for more than a century. Despite this commercialization, Carcass Island has been carefully and sympathetically managed for wildlife. Coupled with the fact that no rats or cats have ever been introduced here, it makes Carcass a haven for birdlife, including a number of species elusive on the larger islands, such as Cobb's Wren and the Blackish Cincloides or Tussacbird, and it is an important area for conservation and protection of species.

For a small island, it boasts several habitat types. From cliffs and rocky slopes in its northeast to sheltered sandy bays in the northwest, from 700ft uplands to tussac-rich coastal paddocks. Carcass Island is also home to one of the few areas of mature trees in the whole islands, winter storms tending to make large-scale tree growth difficult. These hardy plants aren’t native species, however, with some interesting varieties from places as far-flung as New Zealand and California.

The birdlife is the star of the show on Carcass. With no land predators, several freshwater ponds, and excellent habitat management, this designated Important Bird Area (IBA) is home to many species significant to conservation. These include black-crowned night herons, Falkland steamer ducks, ruddy-headed geese, black-browed albatrosses, and striated caracaras.

There is a healthy penguin population on Carcass, including gentoos, Magellanics, and southern rockhoppers. Seals are also a common sight in the waters around the island and hauled up on the sandy beaches, including fur and elephant seals. Dolphins and sea lions are also spotted here.

Elefanteninsel

Elephant Island is one of the outermost of the South Shetland Islands. The roots of its name are argued to be one of two reasons. Either the fact that Elephant seals were seen hauled out here in large numbers by the first person to discover and map the island, Captain George Powell in 1821, or that the island’s shape is uncannily like that of a baby elephant’s head with trunk extended!

The island remained unexplored for many years thanks in part to its lack of resources (just small numbers of seals and penguins and no native plants) and partly because of its steep volcanic rocks, presenting few landing points.

However, in 1916 Elephant Island became immortalized as the scene of the beyond-all-odds survival story that was Ernest Shackleton’s ill-fated Antarctic expedition.

After their ship Endurance was lost to the treacherous ice in the Weddell Sea, the 28 crew were forced to make a perilous escape attempt. After months in open boats and stuck on drifting ice sheets, the team arrived at Elephant Island. Here they set up a base to stay at Point Wild while Shackleton and five members of his crew set sail in an open lifeboat for South Georgia - a journey of over 800 miles - to seek a rescue ship.

This stunning tale of endurance, determination, and the human spirit is brought home to visitors to Elephant Island by the Endurance Memorial at Point Wild. You can also see breathtaking views of the Endurance Glacier - named after Shackleton’s lost ship - as well as the stunning rocky terrain and its Chinstrap Penguins and seals.

elsehul bay
Elsebucht

Die Elsehul-Bucht am nordwestlichen Ende der Insel Südgeorgien ist für zwei Dinge bekannt - ihre bemerkenswerte Anzahl an Robben und ihre bemerkenswerte Anzahl an Namen!

Zu verschiedenen Zeiten und auf verschiedenen Karten war sie als Elsehul, Else Cove, Elsie Bay, Elsa Bay, Else's Hole und (etwas gegen den Trend) Paddock's Cove bekannt! Es handelt sich um eine kleine Bucht an der Nordküste von Südgeorgien, die nur eine halbe Meile breit ist.

Trotz ihrer geringen Größe beherbergt sie eine Fülle von Wildtieren, darunter eine große Kolonie antarktischer Pelzrobben. Wenn Sie in der Bucht ankommen, werden Ihre Ohren vom Bellen und Schreien einer großen Anzahl junger und erwachsener Robben erfüllt sein.

Hinzu kommen die Rufe der Seevögel, die in Elsehul zu Hause sind, insbesondere der Königspinguine. Zu den brütenden Vögeln gehören Eselspinguine und Goldschopfpinguine, Schwarzbrauenalbatrosse, Graukopf- und Rußalbatrosse sowie eine Reihe anderer Seevögel wie die Kormorane und der Weißkinn-Sturmvogel. Und da die Ratte auf Südgeorgien ausgerottet wurde, ist es ein guter Ort für die Spitzschwanzente und den Südgeorgien-Pieper.

Das Ufer ist hier ein Flickenteppich aus Tussac-Gras und Schlamm - so viele Robben, die sich hier bewegen, sorgen für schwierige Bedingungen! Je nachdem, zu welcher Jahreszeit Sie die Bucht besuchen, können sich die aggressiven Männchen noch in der Bucht aufhalten, oder, wenn die Paarungszeit beendet ist, haben sie die Bucht verlassen und lassen die Jungen und Weibchen in Ruhe.

grytviken
Grytviken, Fortuna-Bucht

Grytviken only exists because of the whaling industry. It was opened as a whaling station in 1904 because Fortuna Bay was considered to be the best natural harbor in South Georgia. The site operated for almost 60 years and over 53,000 whale carcasses were landed and processed here.

Although founded by a Norwegian, the name “Grytviken” is actually Swedish! It means “Pot Bay” and was named by the Swedish survey expedition of 1902 because they found several old British try pots here - large vessels used to render down seal blubber.

The whaling station was abandoned in 1966 as uneconomical after stocks of whales in the region had dropped to critical levels due to over-hunting, and there are no permanent residents. However, a few officials do live here during the tourist season to manage the South Georgia Museum and the post office which is located here, that is fascinating place to visit, and even purchase some souvenirs

There is more famous Antarctic human history to discover at Grytviken. Just outside the settlement lies the grave of Sir Ernest Shackleton, the famous Antarctic explorer, who died here from a sudden heart attack in 1922. There is also a marker next to his grave marking the spot where the ashes of his key crew member and fellow explorer Frank Wild were interred.

As well as the museum, Grytviken also has a church - remarkably still used for occasional services.

While most people come here for human history, the area is also great for wildlife and natural history doesn’t disappoint. Fortuna Bay is known for its large king penguin colonies and is a popular haul out for many elephant seals, as well as innumerable seabirds. Just watch out for the fur seals that may be resting amongst the whaling era debris.

ocean harbour
Ozeanhafen

Ocean Harbour an der Nordostküste von Südgeorgien war einst als New Fortune Bay bekannt (der spanische Name lautet immer noch Puerto Nueva Fortuna). In den 1950er Jahren berichteten Vermessungsingenieure, dass der Ort unter dem Namen Ocean Harbour bekannt war, wahrscheinlich nach der Ocean Whaling Company, die die Bucht einst als Stützpunkt auf Südgeorgien nutzte. Wegen der Verwechslungsgefahr mit der nahe gelegenen Fortuna-Bucht wurde der Name in den ortsüblichen Namen geändert.

Ocean Harbor hat eine bemerkenswerte menschliche Geschichte, einschließlich eines Friedhofs, der das älteste Grab auf der Insel enthält, das des Robbenfängers Frank Cabrial, der hier 1820 begraben wurde. Außerdem sind noch alte Probiertöpfe zu sehen, die für die Verarbeitung von Robbenspeck verwendet wurden.

Aus jüngerer Zeit sind Relikte zu sehen, die auf die Zeit als Walfangstation zurückgehen, darunter die Überreste einer Schmalspur-Dampflokomotive, die für den Transport von Kohle und Vorräten von und zu den Schiffen eingesetzt wurde.

In Ocean Harbour liegt auch ein Wrack - die Bayard. Sie war ein Dreimaster mit eisernem Rumpf und einer Länge von über 200 Fuß, der sich während eines Sturms im Jahr 1911 von seinen Verankerungen löste und auf der anderen Seite des Hafens neben der Bekohlungsstation, an der er festgemacht war, Schiffbruch erlitt.

Als Zeichen dafür, dass sich die Natur die Vergangenheit zurückerobert, kann man heute Südgeorgische Krähenscharben und Antarktische Seeschwalben beobachten, die auf dem Gras nisten, das in Hülle und Fülle auf dem verrottenden Deck dieses 1.000 Tonnen schweren ehemaligen Kohlentransporters wächst.

Paulet Island

Paulet Island ist ein beeindruckender Anblick. Dieser kreisförmige Felsen hat einen Durchmesser von nur einer Meile, aber einen Vulkankegel, der in seinem Zentrum über 1100 Fuß hoch aufragt. Sie befindet sich etwa 3 Meilen von Dundee Island entfernt am nördlichen Ende der Antarktischen Halbinsel.

Paulet Island wurde erstmals 1839 kartiert und beherbergt eine riesige Pinguinkolonie. Etwa 100.000 brütende Paare von Adeliepinguinen leben hier, ein wirklich bemerkenswerter Anblick und Klang! Bei Ihrem Besuch werden Sie auch andere Seevögel sehen, darunter Krähenscharben, Schneesturmvögel und Seemöwen.

Ein weiterer faszinierender Aspekt von Paulet Island ist der historische Schutzraum, der auf das Jahr 1903 zurückgeht. Ein schwedisches Schiff wurde in der Nähe vom Packeis zerdrückt, und die Überlebenden des Wracks bauten eine Steinhütte, um sich vor den harten Winterbedingungen zu schützen. Es gibt auch einen Steinhaufen, der auf dem höchsten Punkt der Insel errichtet wurde und den sie benutzten, um auf eine eventuelle Rettung aufmerksam zu machen. Es gibt auch eine Grabmarkierung für ein Expeditionsmitglied, das leider nicht überlebt hat.

Da Paulet Island so dicht mit Wildtieren bevölkert ist, werden die Besucher in kleinen Gruppen von erfahrenen antarktischen Führern begleitet. So wird sichergestellt, dass die brütenden Vögel so wenig wie möglich gestört werden und der Unterschlupfplatz geschützt ist.

Auch Pelzrobben sind hier oft an den Ufern zu sehen. In der Hauptbrutsaison kann es vorkommen, dass einige der Wanderwege rund um die Insel gesperrt sind, weil so viele wunderbare Tiere hier ihre Jungen aufziehen.

pendulum cove
Pendulum Cove

Pendulum Cove is a small bay on the northern side of the natural harbor formed by the flooded cone of the live volcano that is Deception Island. One of the South Shetland Islands, Deception offers several visitor points, of which Pendulum Cove is definitely worth a visit.

The cove came by its unusual name as it was named by the British expedition of Henry Foster in 1829. The site here was used by the explorers to take magnetic measurements as well as studying the movement of pendulums this close to the south pole. It was one of these experiments that gave the cove its name.

If setting foot on the other sites on Deception Island doesn’t feel like you are standing on an active volcano, Pendulum Cove will remind you! In places here, water heated by geothermal activity can reach 160F. Your expert Antarctic guide will show you safe areas where hot water mixes with the cold Antarctic seawater to provide a most unusual polar “spa” experience. It’s warm while you are in the water, but you might regret it when it’s time to get out and get dry!

There are Gentoo and chinstrap penguins on the beach, and they don’t seem to mind sharing their warm water with human visitors - just remember that in Antarctica, wildlife has the right of way!

This part of the volcanic crater was hit hardest by the last eruption in 1969. There is a historic site here, the remains of Chilean research station Base Aguirre Cerda that was overwhelmed. The twisted, rusting fragments of the remains can be viewed from a safe distance. A somber reminder of the forces still at work under your feet.

You may well see scientists at work and come across instruments. These are part of the real-time monitoring of seismic activity on Deception Island and Pendulum Cove in particular.

prion island
Prioneninsel

Prion Island, like many places in the Antarctic, was named after what was first seen there. In this case, during an expedition of 1912, the island was named because the naturalist Robert Cushman Murphy noted the large numbers of prions he found here.

The prion is a small petrel also sometimes known as a whalebird, and they get their unusual name because of their saw-tooth bill - the word prion in greek means “saw”.

Prion Island sits in the 9-mile-wide Bay of Isles off the northern coast of South Georgia. It is only 1.5 miles in length but it has been designated a Specially Protected Area in its entirety. Because it has always been rat-free, birds can raise their young here without fear of their nests being raided by non-native scavengers. Because of the need to protect the wildlife, there are strict restrictions on visitor numbers, and only 50 people per day are allowed ashore during the season when Prion Island is open to visitors, so guests are often split between going ashore, doing a really good Zodiac cruise, and sometimes with being onboard ship. You’ll also find that your naturalist guides will ensure that no one is carrying anything on to the island that could harbor an invasive species.

To protect the native flora and to avoid damage to petrel and prion burrows, the South Georgia authorities have built a boardwalk, and you will be required to stay on it at all times during your visit. Don’t worry, though, as the animals seem to have decided that they enjoy using it too and nest and feed right up to its edge, so you’ll have plenty of close encounters!

Another important species that breeds here is the wandering albatross. Indeed, Prion Island is such an important breeding center for them that the whole island is closed to visitors between 20th November and 7th January each year to allow them to pair off without disturbance. This time also coincides with the breeding season for Antarctic fur seals who also benefit from the seclusion.

Other species you can find on Prion Island include South Georgia Pipits and South Georgia Pintails, snowy sheathbills, skuas, Antarctic terns, and gentoo penguins.

Oceanwide Expeditions Falklands, South Georgia, Antarctica
Salisbury-Ebene

Die Salisbury-Ebene (auf Spanisch Llanura de Salisbury) ist eine große flache Küstenebene, die zur Bay of Isles vor der Nordküste Südgeorgiens führt.

Obwohl dieses Gebiet an der Küste Südgeorgiens in den 1770er Jahren von Kapitän James Cook entdeckt wurde, gab es bis zu einer Vermessung der britischen Admiralität in den 1930er Jahren keine detaillierten Karten der Region. Eine Karte aus dem Jahr 1931 ist das erste Mal, dass dieses Gebiet benannt wurde, und es ist wahrscheinlich, dass es nach der „ursprünglichen“ Salisbury-Ebene benannt wurde, einem grasbewachsenen Kreideplateau in Südengland, das für militärische Übungen genutzt wurde und auf dem sich Stonehenge befindet.

Die Salisbury-Ebene in Südgeorgien wurde durch den Gletscherabfluss des nahe gelegenen Grace-Gletschers gebildet. Dieser Gletscher wurde von dem amerikanischen Ornithologen Robert Cushman Murphy für seine Frau während seiner Expedition im Jahr 1912 benannt.

Die Salisbury-Ebene ist weltberühmt für ihre bemerkenswerte Königspinguin-Brutkolonie. Im Jahr 1912 schätzte Cushman, dass es hier 350 Paare gab. Heute ist dies eine der weltweit größten Ansammlungen von Königspinguinen, und offizielle Schätzungen gehen von bis zu 100.000 Brutpaaren aus, die hier in der Hochsaison nisten. Die Ebene mit diesen königlichen Vögeln zu sehen, ist einer der Höhepunkte jeder Reise nach Südgeorgien und in die Subantarktis.

Die Königspinguine stehen den Südlichen Seeelefanten und den Antarktischen Pelzrobben in nichts nach, die ebenfalls die Salisbury-Ebene zur Aufzucht ihrer Jungen nutzen und ebenfalls in großer Zahl zu sehen sind.

St Andrews bay
St. Andrews Bucht

Die Saint Andrews Bay (üblicherweise mit St. Andrews abgekürzt) ist eine Bucht an der Ostküste von Südgeorgien, die zum britischen Territorium von Südgeorgien und den Südlichen Sandwichinseln gehört.

Diese 2 Meilen breite Bucht wird vom Mount Skittle überragt, einem beeindruckenden, 1.600 Fuß hohen Felsberg, der den nördlichsten Punkt der Bucht bildet.

Die Verwendung von Saint Andrews als Name für die Bucht lässt sich nur bis ins frühe 20. Jahrhundert zurückverfolgen, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass die ersten Menschen, die sie sichteten und kartierten, die britische Expedition unter der Leitung von Kapitän Cook im Jahr 1775 waren.

Die St. Andrews Bay ist bekannt für ihre riesige Brutkolonie von Königspinguinen, von denen man annimmt, dass sie über 150.000 Tiere umfassen. Der Anblick und die Geräusche so vieler Vögel an einem der spektakulärsten Orte Südgeorgiens mit den Bergen im Hintergrund ist ein Erlebnis, das man nicht verpassen sollte!

Es gibt auch einen Bergrücken (wenn Sie ihn erreichen können, manchmal sind zu viele mausernde Pinguine im Weg), von dem aus man einen atemberaubenden Blick auf die Hauptkolonie hat - und Geräusche!

Pelzrobben und Südliche Seeelefanten sind hier ebenfalls häufig zu sehen, sowohl im Wasser als auch an den Ufern, und Pelzrobben können es zu einer ziemlichen Herausforderung machen, an Land zu gehen. Die zerklüftete, felsige Kulisse der Bucht sorgt für atemberaubende Fotos und vermittelt einen Eindruck von der Abgeschiedenheit Südgeorgiens.

Torgersen Island

Torgersen Island ist eine sehr kleine, kreisförmige Insel mit einem Durchmesser von nur 450 Yards. Sie ist Teil des Palmer-Archipels und liegt am Eingang zum Arthur Harbour an der Südwestküste von Anvers Island.

Sie ist ein beliebter Ort für brütende Seevögel und Adeliepinguine, aber dieser kleine Felsen hat eine viel größere und bedrückendere Bedeutung.

Obwohl die derzeitige Koloniegröße von 3.000 Brutpaaren groß erscheint, ist die Adelie-Population seit 1974 aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels auf das Meereis und die Schneefallmuster um über 60 % zurückgegangen. Eine Adelie-Kolonie, die auf der benachbarten Litchfield-Insel ansässig war, ist in dieser Zeit vollständig verschwunden. Archäologische Untersuchungen ergaben, dass dort seit über 600 Jahren ununterbrochen Pinguine nisteten, und zwar bis zu 15.000 Paare gleichzeitig. Bis 2007 waren sie alle verschwunden.

Ihre fachkundigen antarktischen Reiseleiter werden Ihnen die Wanderrouten zeigen, die die Adelie-Kolonie auf der Torgersen-Insel so wenig wie möglich beeinträchtigen. Sie werden Ihnen auch die Bedenken der Antarktis-Wissenschaftler hinsichtlich der anhaltenden Auswirkungen des Klimawandels auf die Tierwelt der Region erläutern.

Dies ist eine rechtzeitige Erinnerung an die Notwendigkeit, die Art und Weise, wie die Menschen leben und fossile Brennstoffe nutzen, zu ändern, wenn wir die einzigartigen Arten und Landschaften der Antarktis erhalten wollen. Wir bei Polartours tragen unseren Teil zu dieser Geschichte bei, indem wir jede von uns verkaufte Polarkreuzfahrt mit einem CO2-Ausgleich versehen.

whalers bay
Whalers Bay

Whalers Bay ist ein kleiner natürlicher Hafen auf Deception Island, einer der Südlichen Shetlandinseln. Als aktiver Vulkan bildet der Krater einen natürlichen geschützten Einlass, der historisch von Seehundn und Walfängern aus den 1820er Jahren genutzt wurde. Die Geographie macht es zu einem perfekten Ort für Schiffe, um bei rauem Wetter Zuflucht zu finden, und Whaler es Bay enthält einige der bedeutendsten Walfangartefakte und Überreste, die in der gesamten Antarktis zu finden sind.

Während Ihr Schiff durch die enge "Pause" in der vulkanischen Caldera, die als Neptunes Bellows bekannt ist, segelt, befindet sich rechts der breite, kreisförmige Strand der Whaler es Bay. Der Strand verläuft anderthalb Kilometer ununterbrochen und wurde in den 1950er und 1960er Jahren als Start- und Landebahn genutzt, als der Ort der Hauptdrehpunkt der britischen Antarktis-Luftbewegungen war. Der 1960 erbaute Hangar kann am nördlichen Ende des Strandes besichtigt werden, wo man auch eine Walze sehen kann, die zur Wartung der Start- und Landebahn verwendet wurde.

Am südlichen Ende des Strandes befinden sich große, verrostete Öltanks, dahinter befinden sich Gebäude aus der Zeit von 1906 bis 1931. Es gab hier eine bedeutende Walfangindustrie, mit dem geschützten und flachen Strand, der es zu einem idealen Ort machte, um Walkadaver anzulanden und zu verarbeiten.

Während Sie all diese bemerkenswerte Menschheitsgeschichte erkunden, denken Sie bitte daran, dass Sie auf einem aktiven Vulkan stehen! Die Instrumente, die Sie rund um den Strand in der Whalers Bay Bereich sehen können, sind seismische Monitore, und die Insel wird auf Aktivitäten 24 Stunden am Tag überwacht. Die letzte Eruption war 1969, und dies war verantwortlich für einige der Schlammströme und Schäden an den Gebäuden und Metalltanks, die Sie hier sehen.

Die Pinguine scheinen sich aber keine Sorgen zu machen! Chinstraps und Gentoos sind hier immer am Strand zu sehen, und es ist nicht ungewöhnlich, Pelzrobben zu begegnen, die sich ausruhen und die Menschen beobachten. Es gibt auch viele antarktische Seevögel zu sehen, darunter Turmfalken, Skuas, Antarktisseeschwalben und Seemöwen.

Wordie house
Wordie House, Winter Island

Das Wordie House liegt auf dem einzigen flachen Teil der Winterinsel und ist eine 1947 erbaute Hütte. Sie wurde von einer britischen Antarktis-Expedition nach James Wordie benannt, dem leitenden Wissenschaftler auf Shackletons berühmter Antarktis-Expedition 1914. Winter Island ist weniger als 1.000 Meter lang und gehört zu den Argentinischen Inseln vor der Küste von Graham Land.

Vor ihrer Schließung im Jahr 1954 wurden in der Hütte meteorologische Messungen mit Instrumenten durchgeführt, die in speziellen Schirmen untergebracht waren, von denen einer heute noch steht. Diese Messwerte gehörten zu den wichtigsten und längsten Wetterdaten, die jemals über die Antarktis aufgezeichnet wurden, und halfen den Wissenschaftlern, die Meteorologie des Kontinents besser zu verstehen.

Wordie House wurde 1995 zum "Historic Site and Monument" erklärt und wird seit 2009 vom UK Antarctic Heritage Trust betreut. Auf dem Gelände befinden sich noch fast 500 originale Artefakte, darunter originale Kaffeedosen, Schallplatten, Töpfe und Pfannen, Teller und viele weitere "Alltagsgegenstände". Das macht Wordie House zu einer echten Zeitkapsel aus dem goldenen Zeitalter der antarktischen Erkundung und wissenschaftlichen Forschung. Die Hütte ist jetzt völlig wetterfest, und die Arbeiten zur Erhaltung dieser einzigartigen Station werden fortgesetzt.

Die Besuche auf Winter Island und Wordie House werden von der nahe gelegenen ukrainischen Station Vernadsky geleitet, und Sie werden möglicherweise vom Kommandanten der Basis oder einem anderen Offiziellen informiert, bevor Sie an Bord der Boote gehen.

Einzigartig für eine so historische Stätte ist, dass die Besucher sich unter der Aufsicht ihrer sachkundigen antarktischen Führer frei bewegen dürfen. Sie beantworten all Ihre Fragen zur Geschichte der Hütte und zu den Artefakten, die Sie hier finden können.

Besucher von Winter Island können auch Seevögel wie Skuas und Seemöwen sowie Robben und Pinguine beobachten.

Antarktische Pelzrobben: Unsere Reisen, bei denen Sie dieses Tier sehen können


2024 Polartours, eine Marke der Ventura TRAVEL GmbH

Alle Rechte vorbehalten

Polar Specialist

Ihr Ansprechpartner

Bruna

Buchen Sie eine Videoberatung

15 Minuten persönliche Beratung

Polar Specialist