polartours header c
yankee harbour

Yankee Harbour

Artefakte aus der Zeit der Jagd sind in diesem von Gletschern umgebenen natürlichen Zufluchtsort zu finden.

Informationen über Yankee Harbour

Dieser wunderschöne Naturhafen ist von Gletschern umgeben. Es ist ein fast perfekter sicherer Anker für Schiffe, weshalb es von Versiegelern für viele Jahre verwendet wurde. Sie erreichen den Yankee Harbour über die Shopski Cove, die zwischen Spit Point und Glacier Bluff auf Greenwich Island liegt. Dies ist eine der südlichen Shetland-Inseln der Antarktis.

Yankee Harbour wurde ab den 1820er Jahren von amerikanischen und britischen Versiegelern genutzt. Die Briten nannten es Hospital Cove. Es gibt hier eine Gedenktafel, die Captain Andrew MacFarlane feiert, der 1820 einen Großteil der Antarktischen Halbinsel erkundete.

Es gibt viele Artefakte aus den Tagen der Versiegelung, die hier noch entlang der Küste verstreut sind. Ihre Antarktis-Expertenführer werden Ihnen die Geschichte der Versiegelung hier und die Härte des Lebens, das diese Männer hatten, erzählen können.

Die andere große Attraktion hier ist die große Gentoo Pinguinkolonie, mit über 4.000 Brutpaaren, die Yankee Harbor zu ihrem Zuhause machen.

Der Landungsstrand ist hier terrassiert, und es gibt ein Schmelzbecken vom Gletscher am östlichen Ende. Je nach Brutzustand der Pinguine sind einige längere Spaziergänge entlang des geschwungenen Kiesspießes möglich.

Neben den Pinguinen nisten hier oft Skuas - ihre Federn tarnen sie gegen den felsigen Boden. Ihre Guides werden sicherstellen, dass Sie nicht versehentlich auf irgendwelche treten!

Interessante Fakten über Yankee Harbour

Viele Artefakte aus der Zeit der Robbenjagd liegen hier noch immer an der Küste herum. Neben den Fundamenten einer Robbenfängerhütte gibt es auch die Überreste eines Tiegels, in dem der Speck der erlegten Tiere verarbeitet wurde. Auf der Seite ist St. Katherine's Dock eingestempelt, der Hafen der Robbenfänger, die den ganzen Weg von London hierher fuhren. Die Anlegestelle befand sich direkt neben dem Tower of London und St. Katherine's Dock wird immer noch als Anlegestelle für luxuriöse Yachten südlich der Tower Bridge genutzt! Ihre Antarktis-Experten werden Ihnen die Geschichte der Robbenjagd und das harte Leben dieser Männer erklären können.

Bilder von Yankee Harbour

Highlights In der Nähe von Yankee Harbour

Elefanteninsel

Elephant Island is one of the outermost of the South Shetland Islands. The roots of its name are argued to be one of two reasons. Either the fact that Elephant seals were seen hauled out here in large numbers by the first person to discover and map the island, Captain George Powell in 1821, or that the island’s shape is uncannily like that of a baby elephant’s head with trunk extended!

The island remained unexplored for many years thanks in part to its lack of resources (just small numbers of seals and penguins and no native plants) and partly because of its steep volcanic rocks, presenting few landing points.

However, in 1916 Elephant Island became immortalized as the scene of the beyond-all-odds survival story that was Ernest Shackleton’s ill-fated Antarctic expedition.

After their ship Endurance was lost to the treacherous ice in the Weddell Sea, the 28 crew were forced to make a perilous escape attempt. After months in open boats and stuck on drifting ice sheets, the team arrived at Elephant Island. Here they set up a base to stay at Point Wild while Shackleton and five members of his crew set sail in an open lifeboat for South Georgia - a journey of over 800 miles - to seek a rescue ship.

This stunning tale of endurance, determination, and the human spirit is brought home to visitors to Elephant Island by the Endurance Memorial at Point Wild. You can also see breathtaking views of the Endurance Glacier - named after Shackleton’s lost ship - as well as the stunning rocky terrain and its Chinstrap Penguins and seals.

Hannah Point

Hannah Point is a dramatic peninsula on the south coast of Livingston Island in the South Shetlands. Its ridge forms the sides of two bays - Walker Bay and South Bay. The rocks climb steadily upwards to sheer cliffs and knife-edged ridges more than 160ft above the sea level. There are frequent rock falls, and your guides will point out the vein of jasper - a red mineral - that cuts through the cliffs here.

The area was used for hunting by 19th-century sealers, and the British Antarctic Survey has a base camp here known as Station P for the winter of 1957.

The Hannah Point area is rich with antarctic wildlife. Elephant seals haul out and travel to a clifftop wallow pool where they can oversee their domain. Antarctic fur seals are also frequent visitors. Gentoo and Chinstrap Penguins breed here (and a few Macaroni Penguins) and Kelp gulls are almost always wheeling overhead.

Other bird species you will encounter are snowy sheathbills, blue-eyed shags, giant petrels, and skuas. There is sometimes such an abundance of wildlife here that you may have to wait for a suitable gap to open on the beach before you can land!

There s also an elephant seal haul out close to one of the paths and it is important to listen to the guides about the approach and not to disturb the resting seals.

Northeast beach Ardley Island

Ardley Island is a small, rocky island about a mile long. It’s in Maxwell Bay, just off the coast of King George Island. It was first charted in 1935 by a British expedition but was mistaken for a headland. It was not until aerial surveys many years later that it was reclassified as an island.

Ardley Island is an active summer research station, and you will often see scientists and researchers at work here. The huts that you can see from the beach are part of the research station and not able to be visited.

The landing on the beach is just below the lighthouse, a distinctive feature that you will have spotted from out to sea. This gently sloping cobble beach is the only place that visitors can arrive on Ardley.

Visitor numbers are restricted due to the importance of the island as a breeding site for antarctic bird species.

During your excursion on the island, you will see a large gentoo penguin colony, as well as lesser numbers of Adelie and chinstrap penguins. You can also see southern giant petrels, Wilson's petrels, black-bellied storm petrels, Cape petrels, skuas, and Antarctic terns. The northeast beach of Ardley Island is a “must-visit” site for bird watchers!

pendulum cove
Pendulum Cove

Pendulum Cove is a small bay on the northern side of the natural harbor formed by the flooded cone of the live volcano that is Deception Island. One of the South Shetland Islands, Deception offers several visitor points, of which Pendulum Cove is definitely worth a visit.

The cove came by its unusual name as it was named by the British expedition of Henry Foster in 1829. The site here was used by the explorers to take magnetic measurements as well as studying the movement of pendulums this close to the south pole. It was one of these experiments that gave the cove its name.

If setting foot on the other sites on Deception Island doesn’t feel like you are standing on an active volcano, Pendulum Cove will remind you! In places here, water heated by geothermal activity can reach 160F. Your expert Antarctic guide will show you safe areas where hot water mixes with the cold Antarctic seawater to provide a most unusual polar “spa” experience. It’s warm while you are in the water, but you might regret it when it’s time to get out and get dry!

There are Gentoo and chinstrap penguins on the beach, and they don’t seem to mind sharing their warm water with human visitors - just remember that in Antarctica, wildlife has the right of way!

This part of the volcanic crater was hit hardest by the last eruption in 1969. There is a historic site here, the remains of Chilean research station Base Aguirre Cerda that was overwhelmed. The twisted, rusting fragments of the remains can be viewed from a safe distance. A somber reminder of the forces still at work under your feet.

You may well see scientists at work and come across instruments. These are part of the real-time monitoring of seismic activity on Deception Island and Pendulum Cove in particular.

Penguin Island

Penguin Island was first recorded in 1820 during a British expedition. It was so-named because of the vast numbers of penguins that could be seen along its shoreline from the ship as it passed by.

Penguin Island lies just off the south coast of the much bigger King George Island. It’s ice-free and is oval-shaped, some 1 mile long. It’s one of the smaller South Shetland Islands and it’s also known as Georges Island, Île Pingouin, Isla Pingüino, and Penguin Isle in various books and charts.

Its standout geological feature is the 560ft tall Deacon Peak - a volcanic cone that is thought to have last been active about 300 years ago.

Penguin Island is an internationally-recognized important area for birds. As well as colonies of Adelie and Chinstrap penguins, the island is also home to large breeding colonies of southern giant petrels, Antarctic terns, and kelp gulls.

You can often see Weddell seals and sometimes southern elephant seals on the beaches here, too.

For those feeling fit, there is a marked path that will take you up to the top of Deacon Peak. This offers unparalleled views over the whole island and beyond across King George Bay. Do note, however, that this part of the Antarctic is known for its quickly changing weather, so if the opportunity to take this walk safely presents itself, take it!

South Shetland Islands

Die Süd-Shetland-Inseln sind eine Gruppe von Felseninseln, die nur etwa 75 Meilen nördlich der Antarktischen Halbinsel liegen.

Mehrere Länder haben Forschungsstationen auf den Inseln, wobei die meisten auf der größten Insel, King George Island, zu finden sind. Hier, auf dem chilenischen Stützpunkt Presidente Eduardo Frei Montalva, gibt es eine 4.000 Fuß lange Landebahn, auf der jährlich über 200 Flüge stattfinden, die Menschen und Versorgungsgüter zu und von den Inseln und der Antarktis bringen.

Die meisten der Inseln sind die meiste Zeit des Jahres mit Eis bedeckt, aber sie beherbergen dennoch große Populationen von See-Elefanten und Pelzrobben sowie eine große Anzahl von Pinguinen und antarktischen Seevögeln. Häufig trifft man hier Eselspinguine, Kinnriemenpinguine und Adéliepinguine, Weddell-, Krabbenfresser- und Seeleopardenrobben sowie Orca-, Buckel- und Zwergwale an.

Telefon Bay

Deception Island ist der erodierte Kegel eines aktiven Vulkans, der zuletzt 1967 ausbrach. Sie liegt in der Bransfield Strait und ist Teil der South Shetland Islands. Telefon Bay liegt an der Nordwestküste des Vulkans und wird von Telefon Ridge übersehen.

Trotz des Namens hat die Bucht nichts mit Kommunikation zu tun! Es wurde erstmals 1908 kartiert und nach einem norwegischen Schiff, des SS Telefon, benannt, das beschädigt worden war und hier für Reparaturen im selben Jahr auf Grund gelegt wurde, bevor es wieder auf den Markt gebracht wurde.

Die Kulisse des Strandes ist dramatisch. Im aufsteigenden Land dahinter werden Sie eine Reihe von Vulkankratern sehen, von denen einige bis zu 150 Metern tief sind - obwohl sie allmählich mit Eis und Sedimenten gefüllt werden. Im Osten und Westen befinden sich Klippen aus Asche, die das Ergebnis der Aktivität des Ausbruchs von 1967 waren, der die Telefon Bay traf.

Sie dürfen hier frei herumlaufen, vorausgesetzt, Sie halten sich an die Hauptwege und geben allen Pinguinen einen breiten Liegeplatz! Sie werden oft wissenschaftliche Ausrüstung rund um die Bucht platziert sehen, die für die Überwachung von seismischen Störungen verwendet wird - es wird deutlich markiert sein.

Der flache Strand hier ist ein beliebter Ort für Robben, und Sie können oft sowohl Weddell und Pelzrobben begegnen.

whalers bay
Whalers Bay

Whalers Bay ist ein kleiner natürlicher Hafen auf Deception Island, einer der Südlichen Shetlandinseln. Als aktiver Vulkan bildet der Krater einen natürlichen geschützten Einlass, der historisch von Seehundn und Walfängern aus den 1820er Jahren genutzt wurde. Die Geographie macht es zu einem perfekten Ort für Schiffe, um bei rauem Wetter Zuflucht zu finden, und Whaler es Bay enthält einige der bedeutendsten Walfangartefakte und Überreste, die in der gesamten Antarktis zu finden sind.

Während Ihr Schiff durch die enge "Pause" in der vulkanischen Caldera, die als Neptunes Bellows bekannt ist, segelt, befindet sich rechts der breite, kreisförmige Strand der Whaler es Bay. Der Strand verläuft anderthalb Kilometer ununterbrochen und wurde in den 1950er und 1960er Jahren als Start- und Landebahn genutzt, als der Ort der Hauptdrehpunkt der britischen Antarktis-Luftbewegungen war. Der 1960 erbaute Hangar kann am nördlichen Ende des Strandes besichtigt werden, wo man auch eine Walze sehen kann, die zur Wartung der Start- und Landebahn verwendet wurde.

Am südlichen Ende des Strandes befinden sich große, verrostete Öltanks, dahinter befinden sich Gebäude aus der Zeit von 1906 bis 1931. Es gab hier eine bedeutende Walfangindustrie, mit dem geschützten und flachen Strand, der es zu einem idealen Ort machte, um Walkadaver anzulanden und zu verarbeiten.

Während Sie all diese bemerkenswerte Menschheitsgeschichte erkunden, denken Sie bitte daran, dass Sie auf einem aktiven Vulkan stehen! Die Instrumente, die Sie rund um den Strand in der Whalers Bay Bereich sehen können, sind seismische Monitore, und die Insel wird auf Aktivitäten 24 Stunden am Tag überwacht. Die letzte Eruption war 1969, und dies war verantwortlich für einige der Schlammströme und Schäden an den Gebäuden und Metalltanks, die Sie hier sehen.

Die Pinguine scheinen sich aber keine Sorgen zu machen! Chinstraps und Gentoos sind hier immer am Strand zu sehen, und es ist nicht ungewöhnlich, Pelzrobben zu begegnen, die sich ausruhen und die Menschen beobachten. Es gibt auch viele antarktische Seevögel zu sehen, darunter Turmfalken, Skuas, Antarktisseeschwalben und Seemöwen.

Tiere in Yankee Harbour

Unsere Reisen nach Yankee Harbour


2024 Polartours, eine Marke der Ventura TRAVEL GmbH

Alle Rechte vorbehalten

Polar Specialist

Ihr Ansprechpartner

Bruna

Buchen Sie eine Videoberatung

15 Minuten persönliche Beratung

Polar Specialist