polartours header c
peterman island

Petermann-Insel

Zwei Pinguinarten leben neben einem bewegenden Gedenken an die bei der Erforschung verlorenen Leben

Informationen über Petermann Island

Petermann Island marks the extremes for two Antarctic species - not bad for a small rock less than a mile long!

This rocky outcrop that rises 500ft above the sea has a permanent covering of ice. The island is just south of Booth Island in the Lemaire Channel. Petermann Island is volcanic in origin, and it has a permanent icecap covering more than half of its surface. It’s home to the northernmost colony of Adelie penguins, but also the southernmost colony of Gentoo penguins. The latter are taking over (and pushing further souht) and soon there may be no breeding Adelie Penguins on Petermann Island.

First mapped by a French expedition in 1909, Petermann Island is also home to breeding colonies of skuas and Wilson’s storm petrels. There’s also a good chance to observe Weddell, crabeater, and fur seals.

Visitors can hike up to the highest point of the island, where a cross and cairn remembers three members of the British Antarctic Survey who died in 1982 attempting to cross the sea ice from Petermann Island to Vernadsky station. There is also a refuge hut built by an Argentinian expedition in 1955 - its red metal walls make a fantastic contrast against the snow and ice.

The area can be superb for Zodiac cruises, especially around the larger icebergs grounded on the far side of the island, and Humpback Whales often appear in the main channel.

Interessante Fakten über Petermann Island

Charcots zweite französische Antarktis-Expedition überwinterte an diesem Ort an Bord der Porquois-Pais und eine Reihe damit verbundener Artefakte sind noch sichtbar, darunter ein Steinhaufen (Historic Site and Monument No. 27), Ketten, ein Gezeitenzeichen und die in Stein gemeißelten Buchstaben "PP". Auf dem Gelände befindet sich eine argentinische Schutzhütte. An den Tod von drei Mitgliedern des British Antarctic Survey im Jahr 1982 erinnert ein Gedenkkreuz.

Bilder von Petermann Island

Highlights In der Nähe von Petermann Island

detaille island
Insel Detaille

Detaille Island is a small island in the Lallemand Fjord, part of the Arrowsmith Peninsula in Graham Land. It’s not much more than a rocky outcrop with gravel beaches, but it contains one of the best-preserved historic monuments in the Antarctic.

Detaille was home to “Base W” of the British Antarctic Survey. It was constructed in 1956 and was in use until 1959 when it was closed. Due to bad weather, the supply ship that was sent to take the men and equipment off the island couldn’t get any closer than 30 miles away. This meant that the men had to leave very quickly and with only the personal belongings that they could carry so the ship could depart as quickly as possible.

Because of these circumstances, Base W is almost completely intact. As you look around the hut you will be greeted with the eerie sight of tables still set out with condiments, shelves stacked with tin and jars, and everyday equipment like washing machines, tools, and even and bottles of gin and whisky (empty!). Longjohns and coats are half discarded, with magazines open on the tables, as they were left when the base was abandoned!

Preserved by the United Kingdom Antarctic Heritage Trust, this is a remarkable insight into the early post-war scientific explorations of this amazing continent, and it makes Detaille Island and Base W a “must-visit” on any Antarctic itinerary.

It is also a good location for a Zodiac place with the 'deep south' scenery (it is just south of the Antarctic Circle), the ice, and to look out for seals and Adelie Penguins.

Pleneau Island

Pleneau Island is one of the less-visited Antarctic visitor sites but is well worth it. First mapped in 1903 by the French Charcot expedition, it’s a beautiful location that overlooks what’s known as an “iceberg graveyard”, with a Zodiac cruise often favoured over a landing (see fascinating facts). Whether viewed from the island itself or from a Zodiac, there are always stunning ‘bergs to photograph here.

The island itself is less than a mile long and lies just off Hovgaard Island in the Wilhelm Archipelago. Pleneau is home to terns, and your expert Antarctic guides will make sure that you avoid disturbing them in the breeding season.

The permanent ice cap at the top of the island looks stunning, but it’s riddled with crevasses and not safe to walk on.

The northern end of the island hosts a breeding colony of Antarctic Shags, and you will almost certainly see penguins and seals among the stunning icebergs.

Südlich des Polarkreises

Die Polarkreise sind zwei imaginäre Linien in der nördlichen und südlichen Hemisphäre, die angeben, wo die Arktis und die Antarktis beginnen.

Für uns ist alles südlich unseres Polarkreises die Antarktis. Es gibt nur sehr wenige Stützpunkte oder wissenschaftliche Stationen innerhalb des südlichen Polarkreises, da die Eisverhältnisse die An- und Abreise von Personal und Ausrüstung per Schiff schwierig und per Flugzeug tückisch oder unmöglich machen.

Argentinien und das Vereinigte Königreich unterhalten jedoch ständige Stationen in der Marguerite Bay, und Chile hat eine Sommerstation am Eingang der Bucht. Diese Bucht liegt unterhalb des Polarkreises, und Ihr Schiff wird sein Bestes tun, um die „Linie“ hier zu überqueren, indem es über die Biscoe-Inseln hinaus in Richtung der Bucht segelt, wenn die See- und Eisbedingungen es zulassen.

Es ist ein Moment zum Feiern und vielleicht auch zum Nachdenken über die Menschenleben, die wir im Bestreben verloren haben, jeden Teil unserer Welt zu erforschen und sie zum Nutzen künftiger Generationen zu verstehen.

Torgersen Island

Torgersen Island ist eine sehr kleine, kreisförmige Insel mit einem Durchmesser von nur 450 Yards. Sie ist Teil des Palmer-Archipels und liegt am Eingang zum Arthur Harbour an der Südwestküste von Anvers Island.

Sie ist ein beliebter Ort für brütende Seevögel und Adeliepinguine, aber dieser kleine Felsen hat eine viel größere und bedrückendere Bedeutung.

Obwohl die derzeitige Koloniegröße von 3.000 Brutpaaren groß erscheint, ist die Adelie-Population seit 1974 aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels auf das Meereis und die Schneefallmuster um über 60 % zurückgegangen. Eine Adelie-Kolonie, die auf der benachbarten Litchfield-Insel ansässig war, ist in dieser Zeit vollständig verschwunden. Archäologische Untersuchungen ergaben, dass dort seit über 600 Jahren ununterbrochen Pinguine nisteten, und zwar bis zu 15.000 Paare gleichzeitig. Bis 2007 waren sie alle verschwunden.

Ihre fachkundigen antarktischen Reiseleiter werden Ihnen die Wanderrouten zeigen, die die Adelie-Kolonie auf der Torgersen-Insel so wenig wie möglich beeinträchtigen. Sie werden Ihnen auch die Bedenken der Antarktis-Wissenschaftler hinsichtlich der anhaltenden Auswirkungen des Klimawandels auf die Tierwelt der Region erläutern.

Dies ist eine rechtzeitige Erinnerung an die Notwendigkeit, die Art und Weise, wie die Menschen leben und fossile Brennstoffe nutzen, zu ändern, wenn wir die einzigartigen Arten und Landschaften der Antarktis erhalten wollen. Wir bei Polartours tragen unseren Teil zu dieser Geschichte bei, indem wir jede von uns verkaufte Polarkreuzfahrt mit einem CO2-Ausgleich versehen.

Wordie house
Wordie House, Winter Island

Das Wordie House liegt auf dem einzigen flachen Teil der Winterinsel und ist eine 1947 erbaute Hütte. Sie wurde von einer britischen Antarktis-Expedition nach James Wordie benannt, dem leitenden Wissenschaftler auf Shackletons berühmter Antarktis-Expedition 1914. Winter Island ist weniger als 1.000 Meter lang und gehört zu den Argentinischen Inseln vor der Küste von Graham Land.

Vor ihrer Schließung im Jahr 1954 wurden in der Hütte meteorologische Messungen mit Instrumenten durchgeführt, die in speziellen Schirmen untergebracht waren, von denen einer heute noch steht. Diese Messwerte gehörten zu den wichtigsten und längsten Wetterdaten, die jemals über die Antarktis aufgezeichnet wurden, und halfen den Wissenschaftlern, die Meteorologie des Kontinents besser zu verstehen.

Wordie House wurde 1995 zum "Historic Site and Monument" erklärt und wird seit 2009 vom UK Antarctic Heritage Trust betreut. Auf dem Gelände befinden sich noch fast 500 originale Artefakte, darunter originale Kaffeedosen, Schallplatten, Töpfe und Pfannen, Teller und viele weitere "Alltagsgegenstände". Das macht Wordie House zu einer echten Zeitkapsel aus dem goldenen Zeitalter der antarktischen Erkundung und wissenschaftlichen Forschung. Die Hütte ist jetzt völlig wetterfest, und die Arbeiten zur Erhaltung dieser einzigartigen Station werden fortgesetzt.

Die Besuche auf Winter Island und Wordie House werden von der nahe gelegenen ukrainischen Station Vernadsky geleitet, und Sie werden möglicherweise vom Kommandanten der Basis oder einem anderen Offiziellen informiert, bevor Sie an Bord der Boote gehen.

Einzigartig für eine so historische Stätte ist, dass die Besucher sich unter der Aufsicht ihrer sachkundigen antarktischen Führer frei bewegen dürfen. Sie beantworten all Ihre Fragen zur Geschichte der Hütte und zu den Artefakten, die Sie hier finden können.

Besucher von Winter Island können auch Seevögel wie Skuas und Seemöwen sowie Robben und Pinguine beobachten.

Tiere in Petermann Island

Unsere Reisen nach Petermann Island


2024 Polartours, eine Marke der Ventura TRAVEL GmbH

Alle Rechte vorbehalten

Polar Specialist

Ihr Ansprechpartner

Bruna

Buchen Sie eine Videoberatung

15 Minuten persönliche Beratung

Polar Specialist