polartours header c
Portal Point

Informationen über Portal Point

Portal Point ist ein schmaler, felsiger Punkt im Nordosten der Reclus-Halbinsel vor Graham Land. Er wurde von britischen Entdeckern so benannt, da er Teil des "Tors" für die Route zum antarktischen Plateau war.

Im Jahr 1956 wurde hier eine Schutzhütte errichtet, die als Cape Reclus Refuge bekannt wurde. Sie wurde nur zwei Winter lang genutzt und dann aufgegeben. Im Jahr 1996 wurde die Hütte entfernt und befindet sich heute im Falklands Island Museum.

Alles, was von der Hütte am Point übrig geblieben ist, sind die Reste ihrer Fundamente, die unter der häufigen Schneedecke oft nicht sichtbar sind. Der ganzjährige Schnee ist der Grund, warum es hier keine Pinguinkolonien gibt.

Portal Point ist jedoch ein beliebter Aufenthaltsort für Weddell-Robben, die man bei der Anlandung oft in großer Zahl sehen kann.

Interessante Fakten über Portal Point

Standort der Überreste der britischen Hütte CR (Cape Reclus), auch bekannt als Portal Point, (errichtet 1956 und mit Unterbrechungen für Vermessungsarbeiten genutzt 1957-58. Ein Trupp von Danco Island (Station O) überwinterte dort 1957, um die örtlichen Vermessungsarbeiten fortzusetzen. Eine vierköpfige Gruppe unter der Leitung von Sir Wally Herbert vollendete die erste Überquerung mit einem Hundeteam von der Hope Bay zum Cape Reclus vom 9. Oktober bis zum 30. Dezember 1957 und wurde anschließend zur Ausstellung außerhalb der Antarktis entfernt. Am Portal Point sind nur noch Betonfundamente vorhanden.

Es ist aber immer noch ein schöner Ort für einen Besuch und man merkt, wie wenige Orte Zugang zum Polarplateau haben.

Nun wird angenommen, dass weder Cook noch Peary zu Beginn des 20. Jahrhunderts tatsächlich den Nordpol erreichten, und es ist sehr wahrscheinlich, dass Wally Herbert 1969 auch der erste Mensch war, den Nordpol zu betreten. Zur gleichen Zeit wie der Mensch trat zuerst in den Mond.

Bilder von Portal Point

Highlights In der Nähe von Portal Point

Cuverville Island

Diese kleine, steil abfallende Insel ist nur 1,5 mal 1,25 Meilen groß und liegt zu zwei Dritteln unter einer permanenten Eiskappe. An der nördlichen Küste befindet sich ein Kiesel- und Geröllstrand, der von steilen Klippen umgeben ist, wo Sie mit dem Zodiac von Ihrem Antarktis-Kreuzfahrtschiff ankommen und an Land gehen werden.

An beiden Enden dieses Strandes befinden sich beeindruckende Eselspinguin-Kolonien. Sie werden deutlich die Wege sehen können, die sie benutzen, um zum und vom Wasser zu gelangen. Es gibt weitere Kolonien und Nistplätze auf dem höher gelegenen Gelände hinter dem Strand und auf der ganzen Insel.

Sie können auch die Beweise für die Walfangaktivitäten sehen, die hier in den frühen 1900er Jahren stattfanden, einschließlich weggeworfener Walknochen und der Überreste der Ausrüstung, die verwendet wurde, um sie zur Verarbeitung an Land zu bringen.

Diese kleine Insel ist sorgfältig geschützt - nur ein Schiff zur Zeit darf hier Passagiere anlanden und es gibt andere Einschränkungen, um sicherzustellen, dass die Tierwelt nicht unnötig gestört wird. Einige Bereiche der Insel sind für Besucher gesperrt, aber im Rest können Sie sich frei bewegen. Ihre fachkundigen Führer zeigen Ihnen die ansässige Flora und Fauna und erklären Ihnen die Walfanggeschichte der Insel.

Danco Island, Errera Channel

Danco ist eine kleine Insel im südlichen Teil des Errera-Kanals, einem Gewässer, das zwischen Rongé Island und der Küste von Graham Land verläuft.

Nur 1 Meile lang, erhebt sich Dancos breiter, flacher Strand zu einem permanent eisbedeckten Hügel, der einen atemberaubenden Blick über den Kanal bietet. Besucher berichten oft, dass sie Humpback- und Minkewale von hier aus sehen können, während sie zwischen den Inseln hin- und her bewegen.

Die Insel beherbergt rund 1500 Brutpaare von Gentoo-Pinguinen. Sie nisten gerne abseits des Strandes die Hänge hinauf, und so können Sie immer sehen, wie sie sich zum und vom Meer auf Reisen machen. Robben sind auch häufige Besucher auf der Insel, ebenso wie eine Vielzahl von antarktischen Vogelarten wie Skuas, Seeschwalben und Seemöwen.

Danco war auch der Standort der Basis "O", die 1954 vom British Antarctic Survey als Basis für geologische Forschung und Erforschung errichtet wurde. Die Basis wurde 1959 aufgegeben, als die Expedition endete, und die Hütten wurden 2004 entfernt. Am Strand befindet sich eine Tafel mit einer Inschrift, die die Geschichte der Basis erzählt.

Trinity island
D’Hainaut & Trinity Island

D’Hainaut Island is a tiny rock island in Mikkelsen Harbour. It’s less than half a square mile in size, and it’s approached through a small bay that’s lined with dramatic cliffs of ice. It was first mapped by a French expedition in 1910.

The island often remains snow-covered until very late in the season, and the captain of your Antarctic cruise vessel will expertly navigate through the shallow reefs that are in the bay.

This island was used extensively for whaling, and there are artifacts and bones dotted around the island. D’Hainaut is one of the few Antarctic visitor sites where you can roam freely around the whole island, taking care not to disturb any of the artifacts and watching your step on the rocks, of course.

There is a small historic refuge here that was built originally by the Argentine Navy in the 1950s, then again in the 1970s, and most recently in 2017. However, the refuge can’t be entered except in emergencies.

There is also plenty of evidence of the whaling industry on the island. You can find the wrecks of several boats as well as many whale bones. There is a lively Gentoo penguin colony here, and you can often find Fur Seals basking in the sun.

Rongé island
Georges Point, Insel Rongé

Rongé Island is high and rocky. Some 5 miles long, it’s the largest of the islands that form the west side of the Errera Channel, off Graham Land.

Georges Point was first mapped in 1897 by the Belgian Antarctic Expedition and named after one of its members.

You land on a rocky beach that looks across to Cuverville Island. There is a penguin colony at one end that your expert Antarctic guides will guide you around, with lots of Gentoo Penguins and Chinstrap Penguins higher up. They will also take you on a carefully marked trail up to the higher ground behind the beach giving you a great view down over the concentrations of penguins along the shore, and the view over the bay towards Cuverville Island and the peninsula.

Later in the season there are also often Antarctic Fur Seals to be found at Georges Point on Rongé Island as well as plenty of sea birds. The rocky cliffs and height of the island make for some magnificent backdrops and great opportunities to capture the essence of the Antarctic in your photographs.

Goudier Island

Goudier Island is a small, low-lying island of bare, polished rock just 100 yards from Jougla Point in Port Lockroy Harbour. It’s part of the larger Wiencke Island. Often surrounded by sea ice, any snow cover on the island usually melts away by the end of the summer.

Goudier is home to “Base A” - established by the British in wartime in 1944 - which was used as a scientific research station until the early 1960s.

After falling into disrepair, the station was restored in the 1990s and is now looked after by a Heritage Trust. The base is permanently occupied, and its inhabitants still conduct important survey work on the penguin colony for the British Antarctic Survey.

You will usually be briefed by the Base Leader before you land ashore, and only 35 visitors are allowed inside the Base at any time. This is to ensure the artifacts and the fabric of the base are preserved.

This “time capsule” gives a fascinating insight into the work and lives of early Antarctic research pioneers and how they lived on Goudier Island. Access to the rest of the island is usually restricted to marked paths, both to protect wildlife and because the surface is uneven and slippery. However, you will be able to observe the resident penguin colony, and can also spot other birds and seals on the shores and in the sea.

jougla point
Jougla Point

Jougla Point befindet sich am westlichen Ende von Wiencke Island in Port Lockroy und ist eine sehr felsige Halbinsel mit vielen kleinen Buchten. Sie wurde erstmals 1903 von einer französischen Antarktis-Expedition kartiert und bildet den Eingang zum Alice Creek.

Die Annäherung an den Punkt ist schlichtweg dramatisch! Bei der Einfahrt in den Hafen haben Sie einen atemberaubenden Blick auf Gletscher, Schneewächten und steile, zerklüftete Schneefelder.

Sie landen hier an den Felsen am nordöstlichen Ende der Landspitze. Wie in vielen anderen Buchten der Gegend finden sich auch am Jougla Point Artefakte und Überreste aus der Walfangindustrie. An den Stellen, an denen die Kadaver zur Verarbeitung an Land geschleppt wurden, werden Sie Walknochen sehen.

Ihre erfahrenen antarktischen Führer werden Sie entlang des Jougla Point führen, um die Eselspinguinkolonie und die Nistplätze der Blauaugenpinguine zu beobachten. Weitere Tiere, die Sie beobachten können, sind Seemöwen und Skuas, und auch Robben sind häufig zu sehen.

Sie können sich frei am Strand bewegen, um zu beobachten und zu fotografieren, und Ihre Führer stehen Ihnen zur Seite, um Ihre Fragen zu beantworten und sicherzustellen, dass die Besucher sich von den geschlossenen Brutgebieten fernhalten.

Neko Harbour
Neko Harbour

Neko Harbour ist eine Bucht in der Andvord Bay vor der Küste von Graham Land auf der Antarktischen Halbinsel. Er wurde von einer belgischen Expedition in den frühen 1900er Jahren entdeckt. Diese geschützte Bucht wurde nach der Neko benannt, einem schottischen Walfangschiff, das zwischen 1910 und 1925 in diesen Gewässern unterwegs war.

Neko Harbor verfügt über einen Strand und einen Felsvorsprung, der von Gletschern und hoch aufragenden Klippen umgeben ist. Dies ist ein beliebter Ort, da die Gletscher, die diese Bucht umgeben, während der Saison regelmäßig abtauen, was zu einigen atemberaubenden Foto- und Videomöglichkeiten führt, wenn Sie Glück haben!

Orne islands
Orne Islands

Die Orne-Inseln sind eine Gruppe von kleinen, niedrig gelegenen Felseninseln am Eingang des Errera-Kanals. Sie liegen direkt vor der Nordküste der Ronge-Insel vor Graham Land.

Die größte Orne-Insel hat mäßige Hänge, die zu einem felsigen Mittelstreifen führen, auf dem sich ständig Schneebänke befinden. Zu der Gruppe gehören noch drei weitere kleine Inseln.

Die Anlandung erfolgt über eine niedrige Felsplattform an der Nordwestseite der Hauptinsel. Sobald Sie an Land sind, können Sie sich unter der Aufsicht Ihrer erfahrenen Führer frei auf der Insel bewegen. Die Orne-Inseln sind die Heimat von Skuas, die hier in den Felsen nisten, sowie von anderen antarktischen Seevögeln und Pinguinen.

Im Winter können sich in der Nähe des Landeplatzes beeindruckende Schneeklippen bilden. Um die Tierwelt nicht zu stören, ist die Zahl der Besucher auf der Insel begrenzt, und während der Nistzeit können Ihre Reiseleiter die Gebiete, in denen Sie sich bewegen können, zum Schutz der Nester einschränken.

Port Charcot, Booth Island

Port Charcot ist eine kleine Bucht am nördlichen Ende von Booth Island. Booth Island ist eine felsige und zerklüftete Y-förmige Insel vor der Kiewer Halbinsel im Graham Land. Es wurde erstmals 1904 kartiert, als die französische Antarktisexpedition unter der Leitung von Jean-Baptise Charcot hier überwinterte.

Nach dem Bau einiger rudimentärer Unterstände die noch auf der Spitze des Hügels zu sehen sind, nutzte die Expedition Port Charcot als Ausgangspunkt, um die Gegend zu erkunden. Hier befindet sich eine Holzsäule mit einer Plakette, auf der man noch die Namen der ersten Expeditionsteilnehmer sehen kann, die sie vor fast 120 Jahren geschrieben haben.

Der Weg zum Cairn ist herrlich. Sie werden genau von Ihrem Guide geführt da das Wandern auf dem Pfad tückisch sein kann, mit lockeren Felsen und Spalten. Besucher können auch nach Osten gehen, wo es eine laute Gentoo Pinguinkolonie gibt. Auch Chinstraps und Adelies sind hier oft an den Stränden zu sehen.

Tiere in Portal Point

Unsere Reisen nach Portal Point


2024 Polartours, eine Marke der Ventura TRAVEL GmbH

Alle Rechte vorbehalten

Polar Specialist

Ihr Ansprechpartner

Bruna

Buchen Sie eine Videoberatung

15 Minuten persönliche Beratung

Polar Specialist