polartours header c
black-legged kittiwake

Schwarzbein Kittiwake

Berühmt für den Bau gefährlicher Nester auf den steilsten Klippen

Black-legged Kittiwake: Was Sie wissen sollten

Our Expert Says… "These kittiwakes choose the most inaccessible, narrow and sloping ledges to lay their eggs away from the reach of all predators. Although they have to construct the nest such that the eggs won't roll off the cliff, the lack of predation means they only need to expend the energy required to lay two eggs, unlike most other gulls who lay three or more."

The black-legged kittiwake is a vulnerable species of coastal seabird. Although its current numbers are estimated at around 15,000,000 individuals it has been in constant decline, with numbers thought to be down 40% since 1970.

Found in the arctic and subarctic regions of Europe and North America, the black-legged kittiwake grows to around 38cm (15”) long with a wingspan of about 1m (40”). They have a white body and head with a gray back and wings and a yellow bill, and of course black legs.

Black-legged kittiwakes nest in large colonies on cliffs, and they can use even sheer faces as they can nest on the smallest of ledges and crevices. The birds work as a pair to make a nest using mud and other materials that will prevent the eggs from rolling out of the sometimes precarious sites they choose. Unlike most gulls, they only lay 2 eggs. Their breeding season starts in June and is usually complete by August.

Kittiwakes are fish-eaters, although they are not divers. They forage at the surface, either by swimming or by catching prey in flight. Outside the breeding season, they spend their entire time out at sea and thus have a wide foraging range. They are flocking birds, and it’s rare to see them on their own, even outside of the breeding colonies.

Black-legged Kittiwake: Fotos & Videos

Black-legged kittiwake

Black-legged Kittiwake: Häufig an diesen Spots gesichtet

Polar Bear (Ursus maritimus)
Erforschung des Packeises

Der Höhepunkt vieler Svalbard-Kreuzfahrten ist die Erkundung des Packeises. Die besten Bedingungen herrschen, wenn es eine offensichtliche Packeiskante gibt, an der man vorbeisegeln kann, oder bei ruhiger See, wo einige Schiffe in das lockere Packeis fahren. Es ist ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis, das Packeis „am Ende der Welt“ zu erkunden. Am Rande des Packeises sind Seevögel auf Nahrungssuche, und auch Harpunenrobben und Wale lassen sich hier blicken. Der Höhepunkt ist die Sichtung eines Bären. Manchmal sind sie weit weg, manchmal nur ein paar hundert Meter entfernt, manchmal kommen sie direkt auf das Schiff zu. Es ist wichtig, ein Fernglas mitzunehmen, um den Eisbären in seinem Reich, dem Packeis, beobachten zu können, egal wie weit er entfernt ist.

Manchmal ist ein Bär schnell zu sehen, manchmal dauert es ein paar Stunden, manchmal fast den ganzen Tag. Manchmal kann man zwei Tage lang das Packeis erkunden, ohne einen Bären zu sehen. Es ist wichtig, geduldig zu sein und die ganze Erfahrung zu genießen, wobei eine Bärensichtung das Sahnehäubchen auf dem Packeis ist! Die Bedingungen können sich schnell ändern. Oft zieht Nebel auf und verringert die Sicht. Strömungen können das Eis in weit verstreute Packeisflächen aufteilen, was die Wahrscheinlichkeit von Bärensichtungen verringert. Starke Winde und Wellengang können dazu führen, dass man sich weiter vom Packeisrand entfernt.

In der Vorsaison ist die gesamte Nordküste vom Packeis umschlossen, dazu kommt das Festeis in den tieferen Teilen der Fjorde auf der Westseite. Schiffe erkunden zu dieser Zeit die Eiskante nordwestlich von Spitzbergen, wobei sich die Möglichkeiten erweitern, wenn sich das Eis nach Norden zurückzieht. Während sich das Packeis nach Norden zurückzieht, wird es allmählich von Westen nach Osten „entschärft“, so dass zuerst die Küste Nordspitzbergens, dann das nördliche Ende des Hinlopenstretet (was eine Umrundung Spitzbergens ermöglicht, wobei der genaue Zeitpunkt von Jahreszeit zu Jahreszeit variiert) und schließlich die Nordküste des Nordaustlandet passiert wird.

In manchen Jahren kann die Eiskante weit im Norden enden, so dass eine Umrundung des gesamten Archipels und sogar das Erreichen der abgelegenen Insel Kvitøya möglich ist. In anderen Jahren verbleibt das Packeis entlang der Nordküste von Nordaustlandet und ist oft zwischen den vorgelagerten Inseln gefangen. Dies verhindert eine Umrundung des Archipels, aber die Gebiete mit treibendem Packeis in der Nähe von Orten wie Lagøya eignen sich hervorragend für Schiffstouren und sogar für Zodiacfahrten im Packeis.

Black-legged Kittiwake: Unsere Reisen, bei denen Sie dieses Tier sehen können


2024 Polartours, eine Marke der Ventura TRAVEL GmbH

Alle Rechte vorbehalten

Polar Specialist

Ihr Ansprechpartner

Bruna

Buchen Sie eine Videoberatung

15 Minuten persönliche Beratung

Polar Specialist