polartours header c

Fin Whale: Was Sie wissen sollten

Our Expert Says… "We don't tend to see Fin Whales in the Antarctic itself, but they are a real highlight on the way in and out of the area, as they tend to prefer the edge of the continental shelf. We've had many close encounters where fin whales have come close to ships and have rather easily overtaken them in order to feed on prey ahead of us!"

The fin whale is second in size only to the blue whale and is one of the world’s largest creatures. Also known as the finback whale, and formerly the razorback whale, they can grow up to 27m (90ft) long and weigh in at 72 tons. They are found throughout the Atlantic ocean and at both polar regions, although northerly fin whales are smaller and lighter than the southern ocean population.

Despite their size, they have been described as “the greyhound of the sea”. This is because their body shape is slender and very streamlined, allowing them to swim at a greater speed than other whales. They have been recorded swimming at a sustained 25mph and can hit 30mph for short bursts.

Fin whales are more social than other baleen whales and tend to live in loose groups of 6 to 10 individuals. However, large congregations of up to 100 individuals have been observed feeding in particularly rich waters.

The brown-gray colored fin whale is, like the blue whale, a baleen whale. This means they use special plates in their mouths to filter the seawater of krill and small crustaceans, squid, and small fish. As was the case with their larger cousins, fin whales were heavily hunted in the southern oceans by commercial whalers during most of the 20th century. The Antarctic population was particularly badly affected, and by 1997 the population in the southern hemisphere was estimated to be only 38,000. The entire worldwide population is thought to be only around 100,000 individuals. They have made a slow recovery since the moratorium on commercial whaling and they are therefore listed as vulnerable.

On your polar expedition, you are most likely to spot fin whales offshore while you sail between landing sites. Your expert naturalist guides will be on hand to help you distinguish between fin whale and blue whale sightings and to answer any questions you have about these magnificent animals.

Fin Whale: Interessante Fakten

The Fin Whale has asymmetrical pigmentation with a white jaw and baleen on the right that is dark on the left. It is thought this helps to scare prey, and it also helps to distinguish the Fin Whale from the similar but smaller Sei Whale.

Fin Whale: Fotos & Videos

Fin Whale

Fin Whale: Häufig an diesen Spots gesichtet

Elefanteninsel

Elephant Island is one of the outermost of the South Shetland Islands. The roots of its name are argued to be one of two reasons. Either the fact that Elephant seals were seen hauled out here in large numbers by the first person to discover and map the island, Captain George Powell in 1821, or that the island’s shape is uncannily like that of a baby elephant’s head with trunk extended!

The island remained unexplored for many years thanks in part to its lack of resources (just small numbers of seals and penguins and no native plants) and partly because of its steep volcanic rocks, presenting few landing points.

However, in 1916 Elephant Island became immortalized as the scene of the beyond-all-odds survival story that was Ernest Shackleton’s ill-fated Antarctic expedition.

After their ship Endurance was lost to the treacherous ice in the Weddell Sea, the 28 crew were forced to make a perilous escape attempt. After months in open boats and stuck on drifting ice sheets, the team arrived at Elephant Island. Here they set up a base to stay at Point Wild while Shackleton and five members of his crew set sail in an open lifeboat for South Georgia - a journey of over 800 miles - to seek a rescue ship.

This stunning tale of endurance, determination, and the human spirit is brought home to visitors to Elephant Island by the Endurance Memorial at Point Wild. You can also see breathtaking views of the Endurance Glacier - named after Shackleton’s lost ship - as well as the stunning rocky terrain and its Chinstrap Penguins and seals.

Polar Bear (Ursus maritimus)
Erforschung des Packeises

Der Höhepunkt vieler Svalbard-Kreuzfahrten ist die Erkundung des Packeises. Die besten Bedingungen herrschen, wenn es eine offensichtliche Packeiskante gibt, an der man vorbeisegeln kann, oder bei ruhiger See, wo einige Schiffe in das lockere Packeis fahren. Es ist ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis, das Packeis „am Ende der Welt“ zu erkunden. Am Rande des Packeises sind Seevögel auf Nahrungssuche, und auch Harpunenrobben und Wale lassen sich hier blicken. Der Höhepunkt ist die Sichtung eines Bären. Manchmal sind sie weit weg, manchmal nur ein paar hundert Meter entfernt, manchmal kommen sie direkt auf das Schiff zu. Es ist wichtig, ein Fernglas mitzunehmen, um den Eisbären in seinem Reich, dem Packeis, beobachten zu können, egal wie weit er entfernt ist.

Manchmal ist ein Bär schnell zu sehen, manchmal dauert es ein paar Stunden, manchmal fast den ganzen Tag. Manchmal kann man zwei Tage lang das Packeis erkunden, ohne einen Bären zu sehen. Es ist wichtig, geduldig zu sein und die ganze Erfahrung zu genießen, wobei eine Bärensichtung das Sahnehäubchen auf dem Packeis ist! Die Bedingungen können sich schnell ändern. Oft zieht Nebel auf und verringert die Sicht. Strömungen können das Eis in weit verstreute Packeisflächen aufteilen, was die Wahrscheinlichkeit von Bärensichtungen verringert. Starke Winde und Wellengang können dazu führen, dass man sich weiter vom Packeisrand entfernt.

In der Vorsaison ist die gesamte Nordküste vom Packeis umschlossen, dazu kommt das Festeis in den tieferen Teilen der Fjorde auf der Westseite. Schiffe erkunden zu dieser Zeit die Eiskante nordwestlich von Spitzbergen, wobei sich die Möglichkeiten erweitern, wenn sich das Eis nach Norden zurückzieht. Während sich das Packeis nach Norden zurückzieht, wird es allmählich von Westen nach Osten „entschärft“, so dass zuerst die Küste Nordspitzbergens, dann das nördliche Ende des Hinlopenstretet (was eine Umrundung Spitzbergens ermöglicht, wobei der genaue Zeitpunkt von Jahreszeit zu Jahreszeit variiert) und schließlich die Nordküste des Nordaustlandet passiert wird.

In manchen Jahren kann die Eiskante weit im Norden enden, so dass eine Umrundung des gesamten Archipels und sogar das Erreichen der abgelegenen Insel Kvitøya möglich ist. In anderen Jahren verbleibt das Packeis entlang der Nordküste von Nordaustlandet und ist oft zwischen den vorgelagerten Inseln gefangen. Dies verhindert eine Umrundung des Archipels, aber die Gebiete mit treibendem Packeis in der Nähe von Orten wie Lagøya eignen sich hervorragend für Schiffstouren und sogar für Zodiacfahrten im Packeis.

Die Falklandinseln

Die Falklandinseln (in Argentinien als Islas Malvinas bekannt) sind eine Inselgruppe im Südatlantik. Die meisten Menschen kennen sie vielleicht wegen des Konflikts, der hier 1982 zwischen argentinischen und britischen Streitkräften ausgetragen wurde, aber die Falklandinseln haben noch viel mehr zu bieten.

Seit 1764 bewohnt, wurden diese abgelegenen Inseln von vielen Ländern kolonisiert und beansprucht - Frankreich und Spanien haben sie für sich beansprucht (und Argentinien seit seiner Gründung und als ehemalige spanische Kolonie), obwohl die Mehrheit der 4.000 Einwohner der Inseln britische Nachkommen sind. Als britisches Überseegebiet sind die Falklandinseln selbstverwaltet, aber das Vereinigte Königreich ist für die Verteidigung und die Außenpolitik zuständig. Argentinien bestreitet nach wie vor die Souveränität über die Inseln, die es Malvinas nennt.

Die Falklandinseln bestehen aus zwei großen Inseln (Ost- und Westfalkland) und über 700 kleineren Inseln und Inselchen und sind ebenso schön wie zerklüftet und abgelegen. Trotz ihrer Geschichte als Stützpunkt für Walfänger und Robbenfänger im Südatlantik und der extensiven Schafzucht in jüngerer Zeit haben sich die Falklandinseln eine große biologische Vielfalt bewahrt, und der moderne Naturschutz hat dafür gesorgt, dass viele ehemals bedrohte Wildtierarten jetzt wieder zurückkehren.

Die Falklandinseln beherbergen bedeutende Albatros-Populationen und haben einige der größten Brutplätze der Welt. Außerdem gibt es hier den seltenen gestreiften Karakara, 63 Arten von nistenden Landvögeln und 5 Pinguinarten. Robben, Wale, Delfine und andere Meeresbewohner sind ebenfalls zahlreich vertreten. Und schließlich ist die zerklüftete Landschaft selbst von schroffer Schönheit, und die Inselbewohner, obwohl hart im Nehmen, heißen jeden herzlich willkommen, in der Regel mit einem herzhaften Falkland-Tee.

Fischerei und Landwirtschaft machen den größten Teil des Einkommens der Falklandinseln aus, obwohl der Tourismus zunehmend an Bedeutung gewinnt. Viele der Farmen auf den Inseln werden heute unter Berücksichtigung des Artenschutzes bewirtschaftet, und die Falklandinseln sind eine Erfolgsgeschichte im Bereich des Wildtiermanagements.

Obwohl die meisten Schiffe Stanley besuchen (in der Regel für einen Tag), liegt der Schwerpunkt der Expeditionskreuzfahrten auf den äußeren Inseln mit ihrer gesamten Tierwelt und einigen besonderen Brutvögeln wie dem Schwarzbrauenalbatros und dem Südlichen Felsenpinguin sowie einigen auf Patagonien spezialisierten Vögeln wie dem Gestreiften Karakara. Bedenken Sie auch, dass bei Kreuzfahrten, die auch nach Südgeorgien und zur Halbinsel führen, normalerweise nur 2 oder 3 Tage auf den Falklandinseln verbracht werden, auch wenn einige Kreuzfahrten länger dauern.

Fin Whale: Unsere Reisen, bei denen Sie dieses Tier sehen können


2024 Polartours, eine Marke der Ventura TRAVEL GmbH

Alle Rechte vorbehalten

Polar Specialist

Ihr Ansprechpartner

Bruna

Buchen Sie eine Videoberatung

15 Minuten persönliche Beratung

Polar Specialist