polartours header c
Blue Whale

Der Blauwal

Das größte Lebewesen, das je gelebt hat

Blauwal: Was Sie wissen sollten

Our Expert Says… "All the statistics about these wonderful creatures are incredible… Their heart is the same size as a compact car; their tail flukes are wider than a soccer goal; their mouth is large enough to hold the equivalent of almost half a million Big Macs at once, but the opening to their throat is only the size of a beach ball… The list of amazing facts can go on and on!"

The blue whale is one of the most iconic whale species. Growing to almost 30m (100ft) long and weighing up to 190 tons, blue whales are the largest creature ever to have existed on earth. And yet these gentle ocean giants feed on tiny, half-inch long crustaceans called krill.

Almost hunted to extinction by commercial whaling in the 20th century, there are now thought to be around 20,000 blue whales in the world’s oceans - 90% fewer than in 1911 at the start of large-scale whaling operations. Hunting of blue whales was banned in 1966, but recovery of the species in areas where they were hit hardest - including the Antarctic - has been slow. Some estimates of Antarctic populations show that although numbers are increasing by around 7% each year, there are still less than 1% of the number of whales in Antarctica compared to pre-whaling populations. Blue whales are officially designated as an Endangered Species.

One of the places in Antarctica with good numbers of reported sightings during the expedition season is around South Georgia Island. For arctic populations, there are regular sightings around Svalbard.

There are 4 sub-species of blue whale, and those seen in Antarctica and the southern oceans are different than those encountered in the arctic and North Atlantic, although they are almost identical in terms of size, coloring, and behaviors.

Because of their deep ocean lifestyle and relatively small numbers, there is very little known about how blue whales interact other than the very strong bond between mothers and calves until they are weaned, common to many whales. Blue whales are generally solitary creatures, although they have sometimes been observed traveling in small groups. We know very little about their mating behavior or where they breed and give birth.

Despite their enormous size, blue whales are known to be predated by orcas, particularly calves. Again, not much is known about the success rates of orcas against blue whales, but there have been several photographic studies that show evidence of scars consistent with orca teeth marks on around 5% of the blue whales that were photographed.

The main threats to blue whales are man-made. Several blue whale deaths from ship strikes are recorded every year, and there are less frequent reports of blue whales becoming entangled in fishing nets or deep-water fishing pots. There are also concerns about marine noise pollution causing behavior change in blue whales among other species.

Climate change is also thought to be a potential disaster for blue whale populations, as rising water temperatures will dramatically reduce the prevalence of the krill stocks on which they feed.

Blauwal: Fotos & Videos

Blue Whale

Blauwal: Häufig an diesen Spots gesichtet

Polar Bear (Ursus maritimus)
Erforschung des Packeises

Der Höhepunkt vieler Svalbard-Kreuzfahrten ist die Erkundung des Packeises. Die besten Bedingungen herrschen, wenn es eine offensichtliche Packeiskante gibt, an der man vorbeisegeln kann, oder bei ruhiger See, wo einige Schiffe in das lockere Packeis fahren. Es ist ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis, das Packeis „am Ende der Welt“ zu erkunden. Am Rande des Packeises sind Seevögel auf Nahrungssuche, und auch Harpunenrobben und Wale lassen sich hier blicken. Der Höhepunkt ist die Sichtung eines Bären. Manchmal sind sie weit weg, manchmal nur ein paar hundert Meter entfernt, manchmal kommen sie direkt auf das Schiff zu. Es ist wichtig, ein Fernglas mitzunehmen, um den Eisbären in seinem Reich, dem Packeis, beobachten zu können, egal wie weit er entfernt ist.

Manchmal ist ein Bär schnell zu sehen, manchmal dauert es ein paar Stunden, manchmal fast den ganzen Tag. Manchmal kann man zwei Tage lang das Packeis erkunden, ohne einen Bären zu sehen. Es ist wichtig, geduldig zu sein und die ganze Erfahrung zu genießen, wobei eine Bärensichtung das Sahnehäubchen auf dem Packeis ist! Die Bedingungen können sich schnell ändern. Oft zieht Nebel auf und verringert die Sicht. Strömungen können das Eis in weit verstreute Packeisflächen aufteilen, was die Wahrscheinlichkeit von Bärensichtungen verringert. Starke Winde und Wellengang können dazu führen, dass man sich weiter vom Packeisrand entfernt.

In der Vorsaison ist die gesamte Nordküste vom Packeis umschlossen, dazu kommt das Festeis in den tieferen Teilen der Fjorde auf der Westseite. Schiffe erkunden zu dieser Zeit die Eiskante nordwestlich von Spitzbergen, wobei sich die Möglichkeiten erweitern, wenn sich das Eis nach Norden zurückzieht. Während sich das Packeis nach Norden zurückzieht, wird es allmählich von Westen nach Osten „entschärft“, so dass zuerst die Küste Nordspitzbergens, dann das nördliche Ende des Hinlopenstretet (was eine Umrundung Spitzbergens ermöglicht, wobei der genaue Zeitpunkt von Jahreszeit zu Jahreszeit variiert) und schließlich die Nordküste des Nordaustlandet passiert wird.

In manchen Jahren kann die Eiskante weit im Norden enden, so dass eine Umrundung des gesamten Archipels und sogar das Erreichen der abgelegenen Insel Kvitøya möglich ist. In anderen Jahren verbleibt das Packeis entlang der Nordküste von Nordaustlandet und ist oft zwischen den vorgelagerten Inseln gefangen. Dies verhindert eine Umrundung des Archipels, aber die Gebiete mit treibendem Packeis in der Nähe von Orten wie Lagøya eignen sich hervorragend für Schiffstouren und sogar für Zodiacfahrten im Packeis.

Blauwal: Unsere Reisen, bei denen Sie dieses Tier sehen können


2024 Polartours, eine Marke der Ventura TRAVEL GmbH

Alle Rechte vorbehalten

Polar Specialist

Ihr Ansprechpartner

Bruna

Buchen Sie eine Videoberatung

15 Minuten persönliche Beratung

Polar Specialist