polartours header c

Dolphin Gull: Was Sie wissen sollten

Our Expert Says… "With its lovely red beak and legs, this Southern Patagonian regional specialist can be quite curious. You will often have a close encounter with it at the docks in Ushuaia and the Falklands."

Also known as the Magellanic Gull, the Dolphin Gull is found in southern Chile, Argentina, and the Falkland Islands.

Often found among other seabird colonies they have a varied diet, and like most gulls, they are opportunistic feeders. As well as scavenging and eating carrion they will also take chicks and eggs where adult birds have been scared away. Because human activity can be the cause of this, your naturalist guides will help to ensure that you don't disturb nesting seabirds on your Antarctic excursions.

Dolphin gulls have a broadly grey appearance with red beaks and legs, and there are estimated to be up to 28,000 individuals in the South Atlantic.

Dolphin Gull: Fotos & Videos

Dolphin Gull

Dolphin Gull: Häufig an diesen Spots gesichtet

Bleaker-Insel

Bleaker Island (im Spanischen als Isla Maria bekannt) hat seit der Entdeckung und Kolonisierung der Falklandinseln mindestens drei Namensänderungen erfahren.

Zuerst wurde sie Long Island genannt - ein ziemlich einfallsloser Titel, denn genau das ist sie: lang und dünn. Sie wurde in Breaker Island umbenannt und erschien unter diesem Namen auf Karten und Seekarten bis 1859, als eine neue Karte veröffentlicht wurde, auf der der Name in Bleaker geändert wurde. Was wahrscheinlich ein Druckfehler war, hat sich bis heute gehalten!

Es gab Hinweise darauf, dass Robbenfänger Bleaker Island als Stützpunkt nutzten, aber bis 1880 wurde keine dauerhafte Besiedlung angestrebt, als ein Haus gebaut und eine Schaffarm eingerichtet wurde. Seitdem wird die Insel für die Aufzucht von Schafen genutzt, und jetzt gibt es dort auch einige Rinder. Die Insel wird als Bio-Bauernhof und Touristenziel betrieben, wobei die Bewirtschaftung des Landes sowohl die kommerzielle Landwirtschaft als auch die Erhaltung der Tierwelt in den Mittelpunkt stellt.

Bleaker Island ist ein offiziell ausgewiesenes wichtiges Vogelschutzgebiet (Important Bird Area, IBA) und beherbergt eine große Brutkolonie von Kaiserscharbe, die mehr als 16.000 Tiere umfasst. Auch Eselspinguine, die auf dem nach ihnen benannten Penguin Hill oberhalb der Sandy Bay nisten, sind hier anzutreffen. Auch Südliche Felsenpinguine sind in der Nähe von Long Gulch anzutreffen, und Magellan-Pinguinhöhlen sind weit verbreitet.

Außerdem gibt es hier viele kleinere Vogelarten, darunter Seggenzaunkönige und -pieper, Bartzeisige und Dunkle Bodentyranten. Es gibt auch einige Raubvögel, darunter Südkarakaras.

Saunders Insel

Saunders Island (im Spanischen als Isla Trinidad bekannt) liegt im Nordwesten der Falklandinseln und ist mit einer Fläche von 50 Quadratmeilen die viertgrößte Insel.

Saunders Island ist nicht nur geografisch beeindruckend, sondern auch reich an einer bemerkenswerten Tierwelt. Die Insel besteht aus drei Halbinseln, die durch schmale Landzungen miteinander verbunden sind. Die drei Hochebenen ragen über die Hälse hinaus, wobei der höchste Berg, Mount Richards, 1.500 Fuß über den Wellen liegt. Die Aussicht von den Landzungen ist atemberaubend.

Saunders Island wurde aufgrund der großen Anzahl brütender Vogelarten, die sich hier niedergelassen haben, als wichtiges Vogelschutzgebiet (Important Bird Area, IBA) ausgewiesen. Die Strände und Klippen sind die Heimat von vier Pinguinarten mit Tausenden von Eselspinguinen, Felsenpinguinen, Magellanpinguinen und Königspinguinen - ihre lauten Rufe sind überall auf der Insel zu hören! Es gibt auch einige Makkaroni-Pinguine, und wenn Sie das Glück haben, sie zu sehen, dann haben Sie einen Tag mit fünf Pinguinarten erlebt!

Zu den anderen bedeutenden Arten, die man auf Saunders antreffen kann, gehören die Falkland-Dampfschiffsente, die Königsscharbe, der Schwarzbrauen-Albatros, der gestreifte Karakara (der sehr neugierig sein kann), der Truthahngeier und eine Reihe von Küstenvögeln, wie der Magellan-Austernfischer, bis hin zu Landvögeln, vom Dunkelgesichtigen Bodentyrannen bis zum Weißbrustfink. Da es auf der Insel Ratten gibt, bekommt man den Blackish Cincloides oder den Tussacbird in der Regel nicht zu Gesicht.

In den Gewässern vor der sandigen Küste kann man die entzückenden Commerson's Delphine sehen - ihre schwarz-weiße Zeichnung lässt sie wie Miniatur-Orcas aussehen - und sogar südamerikanische Seelöwen. Bei einem Besuch von Elephant Point können Sie der kleinen Kolonie von Seeelefanten begegnen, die hier leben und dem Strand ihren Namen gaben. Wenn Sie Glück haben, können Sie zur richtigen Jahreszeit in den geschützten Buchten Südliche Glattwale beobachten, die hier fressen und sich ausruhen, bevor sie weiterziehen.

Stanley

Stanley, die Hauptstadt der Falklandinseln, ist durch und durch britisch - auch wenn sie an ein Großbritannien von gestern erinnert.

Aber es ist schon etwas Besonderes, die roten "Telefonzellen" und Schilder für "Fish n Chips" in einer Landschaft zu sehen, die eher an Patagonien erinnert als an die ländliche englische Landschaft.

In Stanley leben 70 % der Bevölkerung der Falklandinseln, etwa 2 500 Menschen. Das Leben hier ist eher ruhig, aber wenn ein oder zwei Kreuzfahrtschiffe im Hafen liegen, kann es ganz schön lebhaft werden! Neben Kneipen und "Chippies" gibt es auch einige eindeutige Anzeichen dafür, dass Sie sich nicht in Europa befinden. Besuchen Sie die 1892 eingeweihte Christ Church Cathedral, die Sie durch einen Bogen betreten, der aus den Kiefern zweier riesiger Blauwale gebaut wurde.

Bei einem Spaziergang zum Victory Green im Zentrum von Stanley werden Sie einem Besanmast der ursprünglichen SS Great Britain gegenüberstehen. Brunel baute 1843 das erste propellergetriebene Eisenschiff der Welt, das bei der Umrundung von Kap Hoorn 1886 durch Stürme schwer beschädigt wurde und zu den Falklandinseln zurückhumpelte, wo es fast ein Jahrhundert lang verlassen lag.

Wenn Sie die Pioneer Row hinuntergehen, sehen Sie die ursprünglichen Siedlerhäuschen, die nicht nur noch stehen, sondern auch in perfektem Zustand sind. Ursprünglich wurden sie 8.000 Meilen vom Vereinigten Königreich entfernt als Bausätze verschifft und von den ersten Siedlern schnell errichtet, um Wärme und Schutz vor dem manchmal widrigen Wetter zu bieten.

Aber egal, welche anderen einzigartigen und ungewöhnlichen Sehenswürdigkeiten Sie in dieser Stadt auf der südlichen Hemisphäre sehen, die Flaggen des Union Jack und die Gartenzwerge in den Gärten werden Sie nicht vergessen lassen, dass dies ein Stück Großbritannien am Rande der Antarktis ist.

In und um Stanley können Sie auch eine Menge an Wildtieren beobachten. Ziehen Sie auch in Erwägung, zur Gypsy Cove zu fahren und den ganzen Weg entlang der Küste zurück nach Stanley zu laufen - eine Option, die viele Schiffe anbieten.

Die Falklandinseln

Die Falklandinseln (in Argentinien als Islas Malvinas bekannt) sind eine Inselgruppe im Südatlantik. Die meisten Menschen kennen sie vielleicht wegen des Konflikts, der hier 1982 zwischen argentinischen und britischen Streitkräften ausgetragen wurde, aber die Falklandinseln haben noch viel mehr zu bieten.

Seit 1764 bewohnt, wurden diese abgelegenen Inseln von vielen Ländern kolonisiert und beansprucht - Frankreich und Spanien haben sie für sich beansprucht (und Argentinien seit seiner Gründung und als ehemalige spanische Kolonie), obwohl die Mehrheit der 4.000 Einwohner der Inseln britische Nachkommen sind. Als britisches Überseegebiet sind die Falklandinseln selbstverwaltet, aber das Vereinigte Königreich ist für die Verteidigung und die Außenpolitik zuständig. Argentinien bestreitet nach wie vor die Souveränität über die Inseln, die es Malvinas nennt.

Die Falklandinseln bestehen aus zwei großen Inseln (Ost- und Westfalkland) und über 700 kleineren Inseln und Inselchen und sind ebenso schön wie zerklüftet und abgelegen. Trotz ihrer Geschichte als Stützpunkt für Walfänger und Robbenfänger im Südatlantik und der extensiven Schafzucht in jüngerer Zeit haben sich die Falklandinseln eine große biologische Vielfalt bewahrt, und der moderne Naturschutz hat dafür gesorgt, dass viele ehemals bedrohte Wildtierarten jetzt wieder zurückkehren.

Die Falklandinseln beherbergen bedeutende Albatros-Populationen und haben einige der größten Brutplätze der Welt. Außerdem gibt es hier den seltenen gestreiften Karakara, 63 Arten von nistenden Landvögeln und 5 Pinguinarten. Robben, Wale, Delfine und andere Meeresbewohner sind ebenfalls zahlreich vertreten. Und schließlich ist die zerklüftete Landschaft selbst von schroffer Schönheit, und die Inselbewohner, obwohl hart im Nehmen, heißen jeden herzlich willkommen, in der Regel mit einem herzhaften Falkland-Tee.

Fischerei und Landwirtschaft machen den größten Teil des Einkommens der Falklandinseln aus, obwohl der Tourismus zunehmend an Bedeutung gewinnt. Viele der Farmen auf den Inseln werden heute unter Berücksichtigung des Artenschutzes bewirtschaftet, und die Falklandinseln sind eine Erfolgsgeschichte im Bereich des Wildtiermanagements.

Obwohl die meisten Schiffe Stanley besuchen (in der Regel für einen Tag), liegt der Schwerpunkt der Expeditionskreuzfahrten auf den äußeren Inseln mit ihrer gesamten Tierwelt und einigen besonderen Brutvögeln wie dem Schwarzbrauenalbatros und dem Südlichen Felsenpinguin sowie einigen auf Patagonien spezialisierten Vögeln wie dem Gestreiften Karakara. Bedenken Sie auch, dass bei Kreuzfahrten, die auch nach Südgeorgien und zur Halbinsel führen, normalerweise nur 2 oder 3 Tage auf den Falklandinseln verbracht werden, auch wenn einige Kreuzfahrten länger dauern.

weddell island
Weddellinsel

Weddell Island beansprucht für sich, mit über 102 Quadratmeilen die größte Insel der Welt in Privatbesitz zu sein. Sie ist auch die drittgrößte aller Falklandinseln und die größte der äußeren Inseln. Sie wurde nach dem britischen Entdecker James Weddell benannt, nach dem auch das Weddellmeer in der Antarktis benannt wurde.

Weddell Island wurde früher als Farm betrieben, aber die landwirtschaftliche Tätigkeit ging im 20. Jahrhundert zurück. Die jüngsten Eigentümer haben damit begonnen, die Insel wieder nachhaltig zu bewirtschaften und die Lebensräume für die Tierwelt zu pflegen, indem sie einheimische Tussac-Gräser wieder anpflanzen, in denen vor allem Vögel gerne nisten.

Neben einer Reihe von Vögeln und Meeressäugern, die für die Falklandinseln typisch sind, kann man hier auch den winzigen patagonischen Graufuchs beobachten. Diese Füchse gehören eindeutig nicht zu den einheimischen Arten und wurden in den 1930er Jahren von einem exzentrischen Vorbesitzer auf die Insel gebracht, der auch Stinktiere, Nasenbären und Papageien mitbrachte! Nur die Füchse sind geblieben, und obwohl sie sehr junge Lämmer fressen, ist ihre Zukunft auf der Insel noch nicht geklärt.

Weddell Island ist ein sehr wichtiger Pflanzenlebensraum für die Falklandinseln. Sie beherbergt mehr als 60 % aller einheimischen Pflanzenarten der Falklands, darunter auch einige sehr seltene Arten. Auch die Vogelwelt ist hier sehr reichhaltig und beherbergt die meisten Arten der Falklandinseln sowie einige gelegentliche Besucher aus Südamerika. Eselspinguine und Magellanpinguine sind hier beheimatet, und weitere 54 Arten wurden bisher auf Weddell gezählt.

Die gesamte Insel steht zur Erkundung offen, und Sie können entweder in der Nähe der kleinen Siedlung bleiben und die Aussicht genießen oder über die Insel wandern, in der Hoffnung, einige der selteneren Vogelarten zu entdecken.

westpoint island
Insel Westpoint

Die namensgebende West Point Island ist einer der am weitesten entfernten Punkte im Nordwesten des Falkland-Archipels. Ursprünglich als Albatros-Insel (und Isla Remolinos auf Spanisch) bekannt, bietet diese 5,5 Quadratmeilen große, grasbewachsene Felseninsel eine der atemberaubendsten Landschaften der Inseln.

West Point ist eine Schafsfarm, die der Familie Napier gehört, die Sie herzlich willkommen heißt und deren Besuch sehr beliebt ist. Wie der ursprüngliche Name schon sagt, können Sie auf der Insel spazieren gehen und werden von den Rufen und Schreien der riesigen Kolonie von Schwarzbrauenalbatrossen begrüßt, die hier leben. Mehr als zwei Drittel der gesamten Albatros-Population der Welt brüten hier auf den Falklands!

Sie können einem Pfad durch das Tussockgras direkt neben der Kolonie folgen, die eigentlich eine Mischung aus Schwarzbrauenalbatrossen und Südlichen Felsenpinguinen ist, wobei die Pinguine zwischen den erhöhten Nestern der Albatrosskolonie nisten. Es ist ein hervorragender Ort, um diese beiden ikonischen Arten der Falklands aus nächster Nähe zu beobachten.

Auch Magellan-Pinguine brüten in der Nähe, und zu den anderen bemerkenswerten Vogelarten gehören Falklandkarakaras, Zaunkönige, Falkland-Uferwipper und Weißbrustfinken. Tatsächlich gibt es hier so viele wichtige Arten, dass West Point Island offiziell als wichtiges Vogelschutzgebiet (Important Bird Area, IBA) ausgewiesen wurde.

Was Sie auf West Point außerdem erwartet, ist die fantastische Gastfreundschaft der Napiers! Ihre Gruppe wird mit traditionellem Tee, Kuchen und Keksen sowie einer Einladung zu einem Spaziergang durch die Inselgärten empfangen.

Dolphin Gull: Unsere Reisen, bei denen Sie dieses Tier sehen können


2024 Polartours, eine Marke der Ventura TRAVEL GmbH

Alle Rechte vorbehalten

Polar Specialist

Ihr Ansprechpartner

Bruna

Buchen Sie eine Videoberatung

15 Minuten persönliche Beratung

Polar Specialist